Studienablauf

Herzlich willkommen Zahnis!

– von Henri Jörden und Anna Schellinger

 

Manch einer munkelt, Humanmedizinstudenten seien Zahnmedizinstudenten mit zwei linken Händen… 😉

Das lassen wir mal so dahin gestellt, ihr könnt euch schließlich in den kommenden Jahren eine eigene Meinung dazu bilden. Die ersten drei Semester werdet ihr nämlich gemeinsam mit den Humanis meistern, um euch danach dem eigentlich Ziel eures Studiums zuzuwenden.

 

Doch bevor ihr eure Nasen direkt in die Bücher steckt, solltet ihr die Erstiwoche dafür nutzen, sowohl Zahnis als auch Humanis bei Stadtrallyes, Kneipentouren, Einführungsseminaren und vielem mehr kennenzulernen. Ihr dürft mehr als gespannt sein!!

 

Nach der Erstiwoche geht es dann endlich los! Hier die wichtigsten Daten zur Orientierung:

Das Zahnmedizin-Studium hier in Heidelberg setzt sich aus einem vorklinischen und einem klinischen Teil zusammen, die Vorklinik erstreckt sich über die ersten fünf Semester, in denen ihr die naturwissenschaftlichen Fächer  Die Praxiskurse setzen sich ab dann bis zum Ende des Studiums fort.

Den genauen Ablauf der ersten drei Semester könnt ihr dem Leitfaden der Humanmediziner entnehmen, wir wollen hier nur auf die Besonderheiten eures Ablaufs eingehen:

Im 1. Semester bekommt ihr in BFE (Berufsfelderkundung) einen kurzen Einblick in die Vielfalt der Zahnmedizin und den praktischen Teil des Studiums. So werden zum Beispiel Seminare zum Thema Ergonomie, Hygiene und Datenschutz gehalten sowie Hospitationen in Prothetik, Kieferorthopädie, Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie und Zahnerhaltung absolviertNeu ist das Tutoren-Mentoren Programm im zweiten und dritten Semester, in dem ihr Kommilitonen aus den klinischen Semestern am Patienten assistieren und somit erste Erfahrungen in der Zahnmedizin sammeln dürft. Das Programm ist eine herausragende Möglichkeit, praxisnahe Grundlagen der Patientenbehandlung wie zum Beispiel Befunderhebung, Nomenklatur, Ablauf einer prothetischen und restaurativen Behandlung, Hygiene und Patientenumgang kennenzulernen.

In den Semesterferien zwischen zweitem und drittem Semester werdet ihr euch dann noch dem Vorphysikum stellen müssen, in dem Biologie, Physik und Chemie in mündlichen Prüfungen abgefragt werden. Keine Panik! Wenn es so weit ist, werden wir von der Fachschaft auch noch eine Informationsveranstaltung dazu organisieren und euch Tipps geben.

 

In Semester zwei und drei werdet ihr mit den Humanmedizinern naturwissenschaftliche Fächer besuchen, bevor es dann Mitte des vierten Semesters endlich richtig mit der Zahnmedizin losgeht: Im ZPK (Zahnärztlich-Propädeutischer Kurs) startet ihr in den praktischen Teil eures Studiums. Hier werden euch alle nötigen Grundlagen näher gebracht und ihr müsst eure Fingerfertigkeit beim Herstellen von z.B.  Abdrücken, Kronen und Gipsmodellen erstmals unter Beweis stellen. Hier empfiehlt es sich vorab ein -optimalerweise- mehrwöchiges Praktikum bei einem zahntechnischen Labor zu machen, um schon mal die Instrumente in der Hand gehabt zu haben und etwas zu über.

Bei Fragen, was im Praktikum erlernt werden sollte, sprecht am besten die jetzigen Fünftsemester an!

 

Darauf folgt direkt in den Sommersemesterferien der Phantom-Kurs I, in dem ihr, wie der Name schon andeutet, Prothesen und Brücken an Phantommodellen herstellen werdet. Der große Vorteil an Phantompatienten ist, dass sie nicht über Schmerzen klagen und sich zudem alle Zähne auswechseln lassen. Natürlich muss trotzdem direkt von Anfang patientengerecht und hygienisch gearbeitet werden. Es werden auch erste gegenseitige Maßnahmen wie Befunderhebung und Professionelle Zahnreinigungen durchgeführt, die euch auf euren ersten Patienten vorbereiten sollen.

 

Im fünften Semester, also kurz vor dem Physikum und damit dem Ende der Vorklinik, schließt sich der Phantom-Kurs II an, der sich ebenfalls mit Prothesen und Brücken beschäftigt, jetzt allerdings auf fortgeschrittenem Niveau. Dazu kommen erste Inhalte mit klinischem Bezug aus den Bereichen KFO (Kieferorthopädie) und KONS (Zahnerhaltung).

Das zahnmedizinische Physikum unterscheidet sich vom humanmedizinischen darin, dass naturwissenschaftliche und zahnmedizinische Prüfungen mündlich abgehalten werden und in einer praktischen Woche verschiedene Arbeiten fertig gestellt werden müssen.

Grundsätzlich finden alle praktischen Kurse ganztägig statt und es herrscht Anwesenheitspflicht (wie auch in den begleitenden Vorlesungen).

Die zusätzliche Teilnahme am humanmedizinischen Physikum und der entsprechenden Doppelapprobation ist seit Wintersemester 2015/16 leider nicht mehr möglich.

Wenn es um die Vorklinik geht, muss auf jeden Fall auch das Thema Studienfinanzierung angesprochen werden. Für die praktischen Kurse, also ab dem ZPK wird ein sogenannter Zahnikoffer gebraucht, in dem sich alle benötigten Instrumente befinden sollten. Dieser wird entweder neu oder gebraucht vom aktuellen Examenssemester gekauft. Auch dazu wird es rechtzeitig eine Informationsveranstaltung von der Fachschaft geben. Mit Berücksichtigung der laufenden Kosten für Verbrauchsmaterialien solltet ihr dann mit insgesamt ca. 10.000 Euro Ausgaben bis zum Ende des Studiums rechnen.

 

Mit dem Phantom-Kurs III geht es im 6. Semester weiter. Kinderzahnheilkunde, Parodontologie und chirurgischer Propädeutik spielen in diesem Kurs eine große Rolle. Diese beinhalten erste chirurgische Übungen wie zum Beispiel Zahnextraktionen, Nahtkurse am Phantommodel und den gegenseitigen Spritzenkurs bei Kommilitonen. Weiterhin werden die Fächer Innere Medizin, Pathologie, Pharmakologie, Mikrobiologie, Biometrie und Radiologie gelehrt. Insgesamt übt ihr viele hundert Stunden an Phantommodellen, bevor ihr im siebten Semester im Integrierten Kurs 1 und ab dem neunten Semester im Integrierten Kurs 2 dann das erste Mal richtigen Patienten begegnen werdet. Im zehnten Semester werden Chirurgische und Kieferorthopädische Inhalte sowie allgemeinmedizinische Fächer wie Allgemeine Chirurgie, Dermatologie und HNO vermittelt.

 

Das Studium wird nach dem 10.Semester mit dem Zahnärztlichen Staatsexamen beendet. Dieses erstreckt sich über einen Zeitraum von vier bis sechs Monaten und beinhaltet sowohl praktische Patientenbehandlungen als auch mündliche Leistungsnachsweise.

 

Aber bis es so weit ist, wünschen wir euch erstmal einen richtig guten Start ins Studium!!

 

 

Egal in welchem Semester ihr seid, Zusammenhalt ist alles!

 

In diesem Sinne,

 

eure Fachschaft Zahnmedizin

 

 

Die Fachschaft Zahnmedizin

 

Hey Erstis!

 

Wir, die Fachschaft Zahnmedizin, heißen euch ganz herzlich in Heidelberg willkommen und freuen uns, dass ihr euch für die Zahnmedizin in unserer schönen Stadt entschieden habt, super Wahl!!

 

Wer wir sind: Rund 20 Zahnis aus allen Semestern

 

Unser Ziel: Das Studium für euch und alle Heidelberger Zahnis besser, interessanter, fairer und geiler zu gestalten!

 

Was wir konkret so machen: Partys planen, im Studierendenrat sitzen, Subventionsgelder verteilen, Erstiwoche mitgestalten, Kommunikation zu Dozenten pflegen, auf Fachschaftsfahrt fahren und vieles mehr!!

 

Wann & wo wir uns treffen: jeden zweiten Donnerstag um 17:00, Kopfklinik Ebene 02 Hörsaal (da wo BFE ist), sonst bald im neuen Fachschaftsraum INF 306! Die Treffen werden auch immer rechtzeitig auf unserer Facebook-Fachschaftsseite angekündigt.

 

Warum ihr sonst noch kommen solltet: Ihr könnt aktiv etwas an eurem Studium und der Lehre verändern, es gibt meistens Pizza und ein Bier und ihr habt viel Kontakt zu Höhersemestigen (wir haben immer ein offenes Ohr für euch!)

 

 

Wir freuen uns immer über neue Gesichter!!

 

Eure Fachschaft Zahnmedizin